TH nach Verkehrsunfall B45

Datum: 28. August 2010 um 18:46
Einsatzart: H KLEMM1Y – Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person
Einsatzort: B45 Zell – Bad König
Fahrzeuge: Florian Bad König 8/42, Florian Bad König 8/19
Weitere Kräfte: Feuerwehr Bad König, Florian Odenwald 01 (KBI)


Einsatzbericht:

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 45 zwischen Bad König und seinem Stadtteil Zell sind am Samstagabend zwei Menschen ums Leben gekommen: Nach dem Zusammenstoß eines Autos mit einem Motorrad starb dessen Fahrer auf der Stelle, der Pkw-Lenker nach vergeblichen Rettungsversuchen von Ärzten und Sanitätern am nächsten Morgen im Krankenhaus. Bei den Opfern handelt es sich um einen 31 Jahre alten Darmstädter und einen 46 Jahre alten Michelstädter.

Gemäß einem später noch aktualisierten Bericht des Darmstädter Polizeipräsidiums aus der Nacht zum Sonntag und ergänzenden Auskünften von Rettungskräften legte das Bild am Ort des Geschehens erschreckendes Zeugnis von der Wucht ab, mit der Auto und Motorrad gegen 18.45 Uhr nahezu frontal gegeneinander gefahren waren. Zur Kollision kam es auf einem der dreispurigen Streckenabschnitte der Mümlingtal-Magistrale, die eigentlich neben der Beschleunigung des Verkehrs der Verminderung des Risikos bei Überholmanövern dienen soll.

Wie das Geschehen vom Samstagabend nicht zum ersten Mal zeigt, verträgt aber auch eine so ausgebaute Strecke nicht ohne weiteres Geschwindigkeiten jenseits der Tempo-100-Marke, die jenseits von Autobahnen als Obergrenze gilt. Das trifft um so mehr bei schwierigen Wetterverhältnissen zu, wie sie am Samstag und Sonntag mit plötzlichen starken Schauern herrschten.

Während Polizeibeamte, Rettungsassistenten, Notärzte und Feuerwehrleute bei Bad König von den Folgen wieder einmal unliebsam direkte Einblicke bekamen, erlebten die Verkehrsteilnehmer die Konsequenzen mittelbar: Sie mussten bis 22.45 Uhr in beiden Richtungen durch Bad König und das nördliche Zell fahren, weil die Arbeiten an der Unfallstelle für diesen Zeitraum die Sperrung der vielgenutzten Strecke zwischen der Zeller Kreuzung und dem Bad Königer Dreieck erforderten. Zu dem folgenschweren Unfall war es laut Polizeibericht gekommen, als der Michelstädter Autofahrer auf dem Weg von Bad König in Richtung Erbach seinen Wagen bei einem Überholvorgang aus der Kontrolle verlor.

Der Pkw geriet auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und von der Überholspur auf die Gegenfahrbahn, wo er bei hoher Geschwindigkeit mit dem entgegenkommenden Darmstädter Motorradfahrer zusammenstieß. Dieser wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes getötet, die auch am Auto erheblich Wirkung zeigte: Dessen Fahrer wurde schwer verletzt und eingeklemmt. Nach seiner Befreiung aus dem Autowrack und Erstversorgung flog ihn ein Rettungshubschrauber in eine Ludwigshafener Spezialklinik. Dort kämpften Ärzte und Pfleger in der Nacht aber letztlich vergeblich um sein Leben: Der Odenwälder starb am Sonntagfrüh gegen 7.30 Uhr.

Umsonst hatten damit auch die Feuerwehren von Bad König und Zell um sein Leben gekämpft: Sie waren nach Auskunft des Kurstadt-Wehrführers Kai Lautenschläger mit insgesamt 30 Ehrenamtlichen in einem Einsatz, der sie höchsten fachlichen, aber auch psychischen Belastungen aussetzte. Der schwer verletzte und kompliziert eingeklemmte Autofahrer musste mit der Hyraulikschere befreit werden. Zudem forderten die Regelung des erheblichen Verkehrs, die Ausleuchtung des Unfallorts und die Errichtung von Aufräumarbeiten die Feuerwehrleute, die mit dem Rettungsdienst des Roten Kreuzes gut zusammenarbeiteten.

Die Erbacher Polizeidirektion hat zur Unterstützung ihrer Unfallursachen-Ermittlungsarbeit einen Sachverständiger hinzugezogen. Wie aus dem Bericht des Polizeipräsidiums ferner hervorgeht, summierte sich der Schaden an Fahrzeugen und Strecke auf rund 15 000 Euro.

Quelle: EchoOnline